Vereinsanlass Mai 2022: Besuch bei den Bienen

Die Gewerbler staunen über die fleissigen Bienen

Der kalte Frühling macht den hiesigen Bienen zu schaffen. Das schöne Wetter, das wir jetzt haben, hätten sie schon vor Wochen gebraucht. Ihnen fehlte das warme Wetter mit den vielen blühenden Löwenzahnblüten. Damit hätten sie genügend Energie bekommen, Honig produzieren und den Fortbestand ihres Volkes sichern können.

Bruno Brunner aus Speicher ist leidenschaftlicher Imker mit über 20 Honigbienenvölker beim Gemeinschaftsbienenstand neben der Strafanstalt Gmünden. Die Mitglieder des Vereins Gewerbe Speicher führte er herum und erklärte ihnen die vielfältige Welt der Bienen: «Wenn der Frühling zu kalt ist, blühen die Gewächse nur zögerlich und die Bienen können deshalb kaum Blumen anfliegen. Wenn es dann nach längerer Zeit doch noch eine Schönwetter-Phase gibt, bleibt den Bienen zu wenig Zeit, denn dann mähen die Bauern in wenigen Tagen ihre Wiesen. So fehlt den Bienen ein wichtiger Teil ihres Energie-Startkapitals im April.» Das fällt umso mehr ins Gewicht, da die Bienen eigentlich nur von April bis Juli auf Nektarsuche sind. Danach ist ihr «aktives Jahr» eigentlich schon mehr oder weniger vorbei.

Viele weitere spannende Fakten rund um die Honigbienen-Zucht erklärte Bruno mit seinem Mitstreiter, Sepp Räss, den Besuchern. Die Gruppe nutzte den gemütlichen und zum Glück beheizten Raum in der umgebauten Scheune des ehemaligen kantonalen Forstamtes für ein leckeres Abendessen von der Spycher Metzg und einem feinen Dessert der Bäckerei Böhli AG.